Aktuelles

No future without feminism! – LAG Fanprojekte NRW ist Teil der feministischen Aktionstage in Bochum

Auch dieses Jahr sind wir wieder Teil der feministischen Aktionswochen in Bochum, wir beteiligen uns mit einem Filmbeitrag, um auf die Diskriminierung von Frauen im Zuschauer*innensport Fußball aufmerksam zu machen, die Teilnahme ist kostenlos, alle Interessierten* sind herzlich eingeladen:


Hier findet Ihr das komplette Programm: Link
(mehr …)


Klausurtagung der NRW-Fanprojekte in Hattingen #02/19

Turnusmäßig trafen sich die NRW Fanprojekte Anfang Dezember zur Klausurtagung im DGB-Jugendbildungszentrum in Hattingen. MitarbeiterInnen aus fünfzehn Standorten kamen zum fachlichen sowie kollegialen Austausch zusammen. Am ersten Tag bot die LAG-Fachstelle im Rahmen zweier Workshops die Möglichkeit, sich zu den Themen „Professionalisierung von Gewalt als neue Herausforderung in der aufsuchenden Jugendsozialarbeit“ und „Konfliktmanagement – Umgang mit schwierigen Menschen“ fortzubilden.

Organisiert wurden die Workshops von der Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW, durchgeführt unter anderem in Zusammenarbeit mit Robert Claus von der KoFaS (Kompetenzgruppe für Fankulturen & Sport bezogene Soziale Arbeit) sowie Solmund Schnell. Abgerundet wurde das Programm mit einer abendlichen Gesprächsrunde zum Thema „Welche Awarenesskonzepte braucht der Fußball“, dieser Beitrag wurde u.a. von LAG-Vorstandsmitglied Miriam Hamid-Beißner vom Fanprojekt Bielefeld organisiert.
Am zweiten Tag fand die Sitzung des Westverbunds der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG-West) statt.


Welche Awareness-Konzepte braucht der Fußball?

Workshopangebot am 11.03.2019 im Rahmen der Feministischen Aktionswochen:

Immer wieder finden Vorfälle sexualisierter Gewalt, die weibliche Fußball-Fans und Besucherinnen im Stadion oder auf dem Weg dorthin erfahren müssen, in der medialen Berichterstattung statt. Diese sind Schlaglichter – eine hohe Dunkelziffer an Übergriffen verbleibt wohl ohne Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Auch andere Formen sexistischer Diskriminierung finden potenziell während einer Fußball-Großveranstaltung statt.

So drängend das Problem eigentlich scheinen mag, so wenig Konzepte gibt es von Seiten der Veranstalter*innen und anderen Akteur*innen im Fußball dagegen. In manchen lokalen Kontexten gibt es provisorische Konzepte, die von Einzelnen getragen werden, doch ein professionalisiertes Konzept, das für eine Vielzahl von Standorten hilfreich sein könnte, fehlt.

In diesem Workshop möchten wir uns der Frage annähern, was der Fußball braucht, um für von Sexismus betroffene Personen sicherer zu sein. Welche Forderungen können gestellt werden und an wen müssen sie adressiert werden?

*all genders welcome* – Anmeldungen über: Arnold@lag-fanprojekte-nrw.de

Der Workshop setzt keine Vorkenntnisse zu diesem Thema voraus, alle interessierten Personen sind willkommen, am Workshop teilzunehmen und sich aktiv zu beteiligen.

Referent*innen:

Patrick Arnold ist Dipl. Sozialarbeiter/Sozialpädagoge und Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW, ein berufspolitischer Zusammenschluss aller sozialpädagogischen Fanprojekte auf Landesebene.

Anna Horstmann und Stefanie Raible sind Geschlechterforscherinnen an der Ruhr-Universität Bochum, die u.a. zu Fußball und Geschlecht forschen und regelmäßig Workshops und Vorträge zum Thema Sexismus im Fußball durchführen. 


Call for Papers – Inter- und transdisziplinäre Tagung Fußball & Geschlecht am 1.-2. Oktober 2019 in Bochum

Liebe Forscher*innen und Fußballexpert*innen,

Fußball ist längst als Forschungsgegenstand der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften etabliert. Er gilt dabei gemeinhin als letztes Refugium der Männlichkeit, das Männer erhalten und Frauen erobern wollen.

Dem komplexen wie vielschichtigen Verhältnis von Fußball und Geschlecht möchten wir eine eigene inter- und transdisziplinäre Tagung widmen, die Wissensbestände und Diskurse aus Wissenschaft und Praxis in Austausch bringt. Diese findet als Kooperation der Professur Gender Studies der Ruhr-Universität Bochum, der LAG Fanprojekte NRW und der Heinrich Böll Stiftung NRW am 1. und 2. Oktober 2019 in Bochum statt. Die Keynote wird Prof. Dr. Katja Sabisch sprechen. Weitere Vortragende können sich ab sofort für die Tagung bewerben. Ob auf dem Rasen oder in der Kurve – das Geschlechterverhältnis im Fußball soll im Fokus aller Vorträge stehen. Für Referent*innen wird es eine finanzielle Aufwandsentschädigung geben. Die Umsetzung eines Tagesbandes im Anschluss an die Veranstaltung ist in Planung.

Wir bitten um Einreichungen aus u.a. folgenden Forschungsbereichen:

  • Gender and Diversity Studies
  • Geisteswissenschaften
  • Sozialwissenschaften
  • Kulturwissenschaften
  • (Sozial-)Pädagogik
  • Sportwissenschaften

Die Tagung ist offen für alle Fußball- und Fanforscher*innen. Der Call for Paper richtet sich auch an fortgeschrittene Masterstudierende sowie Doktorand*innen, die hier ihre Forschungsarbeiten präsentieren möchten. Zudem sind Pädagog*innen und Sozialarbeiter*innen, die im Fußballkontext tätig sind, explizit eingeladen, aus ihrer Praxis zu berichten.

Bitte schicken Sie bis zum 31. März 2019 Ihr Abstract, umfassende Fragestellung, Methode und Ergebnisse, von max. 5000 Zeichen inklusive Leerzeichen sowie eine Kurz-Biografie und Kontaktdaten an tagungfussballforschung@rub.de.

Auch Zuhörer*innen sind zu dieser Tagung herzlich willkommen und werden gebeten, sich bis zum 1. September 2019 als Teilnehmende anzumelden. Die Teilnahme inklusive Verpflegung ist kostenlos.

Die Daten im Überblick:

Tagung: 1. und 2. Oktober 2019, Universitätsstraße 105, 44789 Bochum Deadline Call for Paper: 31. März 2019

Anmeldung als Zuhörer*innen: 1. September 2019

Wir freuen uns über zahlreiche Einreichungen.


Adressänderung wegen Umzug der LAG-Fachstelle

Ab dem 16.7.2018 sind wir unter neuer Anschrift und Telefonnummer erreichbar. Bitte notieren Sie für Ihre Unterlagen, folgende Änderungen:

Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW e.V.
Universitätsstraße 83
44789 Bochum

Tel.: 0234 / 41567939
Tel.: 0234 / 41567940
Fax: 0234 / 41567942

Elektronisch sind wir per E-Mail nach wie vor unter den gewohnten Adressen zu erreichen.
Das neue Büro befindet sich fußläufig vom Bochumer Hauptbahnhof entfernt, darüber hinaus erreichen Sie uns mit dem ÖPNV ab dem HBF Bochum mit der Linie U 35 in Richtung Universität, Haltestelle „Oskar-Hoffmann-Straße“, Ausgang Brunsteinstraße. Der Ausgang/Eingang der Haltestelle befindet sich unmittelbar vor unserem Büro, welches sich in der 1. Etage befindet.
Der Service und die Angebote bleiben vollumfänglich bestehen, wir freuen uns, Sie schon bald in unseren neuen Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen.


Jugend in NRW # 1 – Projektbericht zur Integration junger Geflüchteter in die Angebote der NRW-Fanprojekte

Collage einiger Seiten aus der BroschüreIm Rahmen der lokalen Jugendhilfe leisten Fanprojekte seit jeher einen wichtigen Beitrag zur Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in die Gesellschaft. Mit Beginn der Migration von Geflüchteten in die Bundesrepublik steht auch die Jugendhilfe vor der Herausforderung die Angebote an einen neuen Adressatenkreis anzupassen. Auch Fanprojekte wollen als Teil der Jugendhilfelandschaft einen Beitrag zur Integration von jungen Geflüchteten leisten. Das Land NRW hat kurzfristig und unbürokratisch Mittel aus dem Kinder & Jugendförderplan für wegweisende Integrationsprojekte zur Verfügung gestellt. Koordiniert über die Fachstelle der LAG Fanprojekte NRW sind so einige nachhaltige Projekte an den einzelnen Standorten initiiert worden. (mehr …)


15 MitarbeiterInnen absolvieren Fortbildung zum Thema „Leitung – Was es heißt, Chef*in zu sein“

Nachdem es bereits im November 2016 einen ersten Workshop für die Funktionsgruppe der ProjektleiterInnen gegeben hat, wurde über das Jahr hinweg unter Berücksichtigung der Rückmeldungen sowie des angemeldeten Bedarfes eine Vertiefung seitens der LAG-Fanprojekte-NRW konzipiert.

Von Dienstag bis Donnerstag (5.-7.12.) trafen sich im SportCentrum Kamen-Kaiserau 15 MitarbeiterInnen aus verschiedenen Standorten zur diesjährigen Leitungsfortbildung. Im Rahmen des Fortbildungsprogramms „Praxis, Transfer, Wissen“ bietet die LAG vielfältige Möglichkeiten, theoretisches Fachwissen zu vertiefen, aber auch konkrete Ansätze und Methoden für das berufliche Handeln kennen zu lernen und mit einem hohen Praxisbezug anzuwenden.

(mehr …)


JUNGE CHANCEN NRW – LAG als Aussteller auf dem 16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag in Düsseldorf

Vom 28. bis 30. März 2017 fand in Düsseldorf der 16. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag statt. Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MFKJKS) präsentierte sich mit über 40 öffentlichen und freien Trägern auf einem Gemeinschaftsstand. Unter dem Motto „JUNGE CHANCEN NRW – bunt. engagiert. zukunftsorientiert.“ stellten sich Institutionen und Projekte aus den fünf Bereichen Jugendarbeit, Fachkräfte und Qualifizierung, Beratungsstrukturen, Tagesbetreuung sowie Kinder- und Jugendschutz auf einer Fläche von gut 1.000 Quadratmetern vor. Sie dokumentierten die zahlreichen Aktivitäten und die Angebotsvielfalt der Kinder- und Jugendhilfe im Land. Auch die Landesarbeitsgemeinschaft Fanprojekte NRW nutze das Angebot und präsentierte die Arbeit der LAG und der 15 angeschlossenen Fanprojekte in NRW auf dem Gemeinschaftsstand. (mehr …)


Jugendministerin Kampmann besucht Fachstelle der LAG Fanprojekte NRW

Jugendministerin Christina Kampmann hat am 9. September 2016 die Fachstelle der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Fanprojekte in Düsseldorf besucht, die im Juli ihr einjähriges Bestehen feierte. Die Fachstelle wurde im Jahr 2015 aus einem Zusammenschluss der nordrhein-westfälischen Fußballfanprojekte gegründet und nimmt die Interessensvertretung der aktuell 15 Fanprojekte in Nordrhein-Westfalen wahr. Sie trägt unter anderem zur besseren Kooperation der Fanprojekte mit anderen Trägern der Kinder -und Jugendhilfe vor Ort bei.
„In unserem Land sind die Fanprojekte bewusst im Jugendministerium verankert. Unser Anliegen ist es, die Arbeit der Fanprojekte mit der Landesarbeitsgemeinschaft zu stärken und fachlich zu unterstützen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Gewaltprävention“, sagte Ministerin Kampmann.

(mehr …)


Zur Startseite Nach oben