Aktuelles

UNDER FEMINIST CONSTRUCTION – die feministischen Aktionswochen 2021

„Under feminist construction“ lautet das diesjährige Motto der feministischen Aktionswochen in Bochum, denn die geschlechtsspezifische Einteilung in bezahlte Produktionsarbeit und unbezahlte Reproduktionsarbeit ist ein wesentlicher Pfeiler des Kapitalismus. Under feminist construction – denn Feminismus ist Arbeit! Er ist ein vielschichtiger progressiver Prozess mit Ecken und Kanten und eine große Baustelle mit Herausforderungen. Jedoch ist er eine Baustelle, die nicht stillsteht, sondern auf der ständig kleine und große Errungenschaften zu verzeichnen sind. Under feminist construction – denn wir möchten zu feministischer Selbstkritik ermutigen.
Euch erwarten Vorträge zu den Themen Care-Arbeit, Sexarbeit, Streik, Revolution, Elternschaft, equal pay, verschiedene Skillsharing-Workshops und vieles mehr.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die LAG Fanprojekte NRW mit einem Angebot:

In der letzten Männerbastion – Frauen und Teilhabekämpfe im Fußball Ein Onlinevortrag von Alina Schwermer am 24.3.21 um 19:00 Uhr:

Frauen haben sich in den letzten siebzig Jahren immer mehr Teilhabe im Fußball (zurück) erkämpft, doch ihre Rolle in den organisierten Strukturen, bei der Gelderverteilung und in der öffentlichen Wahrnehmung ist weiterhin marginal. Die Eingliederung in die Männerverbände degradierte sie zum Anhängsel. Ein zarter Aufbruch der vergangenen Jahre steht einem drohenden Rückfall durch Covid gegenüber. Wohin aufbrechen also? Was aufbrechen? Etwas Eigenes machen? (mehr …)


Erinnerungsbroschüre 2.0 zur „Tour des Gedenkens“ vom Kölner Fanprojekt

Das Kölner Fanprojekt veröffentlicht im Rahmen der „!NieWieder Erinnerungstage im deutschen Fußball“  die Neuauflage der Broschüre zu NS-Erinnerungsorten in Köln. Nach etlichen Wochen Recherche liegt nun die überarbeitete Neuauflage der Broschüre des sozialpädagogischen Kölner Fanprojekts vor.

Diese gibt eine Übersicht über eine Auswahl an Kölner Erinnerungsorten des Nationalsozialismus‘ und dient als ergänzendes Nachschlagwerk für die lokale Tour des Gedenkens.
Die Leser*innen werden mit dieser Broschüre herzlich eingeladen, sich mit der Kölner (Fußball-)Geschichte auseinanderzusetzen und sich auch selbst auf Spurensuche vor der eigenen Haustür zu begeben. (mehr …)


Fachstelle der Fanprojekte NRW erhält Ernst Alexander Auszeichnung für Integration, Vielfalt und Toleranz

Der FC Schalke 04 hat als erster Bundesligist 1994 den Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung in seine Satzung aufgenommen. Damit machen der Verein und seine Mitglieder unmissverständlich klar: Wer andere Menschen ausgrenzt, hat auf Schalke keinen Platz. Kumpel stehen füreinander ein – Schalker machen sich für Menschen stark, die diskriminiert werden. Deshalb hat der Verein die Ernst Alexander Auszeichnung ins Leben gerufen, die erstmalig 2018 verliehen wurde.

Ernst Alexander war ein jüdischer Spieler des FC Schalke 04, den die Nationalsozialisten in Auschwitz ermordet haben. Der Verein hat sich damals nicht schützend vor seine jüdischen Mitglieder gestellt. Aus der Vergangenheit erwächst eine Verantwortung für die Zukunft. Mit der Ernst Alexander Auszeichnung holt der S04 ihn und alle anderen jüdischen Mitglieder, die entrechtet, verfolgt und ermordet wurden, symbolisch in die Vereinsfamilie zurück. Mit der Auszeichnung ehrt der FC Schalke 04 zudem Menschen, die sich für Integration, Vielfalt und Toleranz einsetzen.

„Die Fanprojekte in NRW setzen sich in herausragender Weise für Toleranz und Vielfalt im Fußball ein. Ihr Ziel ist es, neben dem Antisemitismus unterschiedlichste Diskriminierungsformen in Vergangenheit und Gegenwart sichtbar zu machen und durch mannigfaltige präventive Angebote die aktuellen Erscheinungsformen insbesondere rund um den Fußballsport zurückzudrängen“, lobt Sebastian Buntkirchen, Direktor für Fans und Vereinsangelegenheiten sowie Geschäftsführer der vereinseigenen Stiftung Schalke hilft!.

(mehr …)


Anstatt Karten – Weihnachtsgrüße und Jahresrückblick der Fanprojekte NRW

Ein Jahr voller Herausforderungen liegt hinter uns, trotzdem wollen wir versuchen ein positives Resumee zu ziehen. Die Fanprojekte in NRW haben die Zeit während der Covid-19 Pandemie genutzt und sich fachkundig auf die neuen Rahmenbdedingungen eingestellt, viele neue Angebotsformate entwickelt und das Netzwerk der sozialpädagogischen Fanprojekte weiter professionalisiert.

Im Rahmen der diesjährigen Fußballkulturtage NRW fand am Standort Köln ein beachtlicher Poetry-Slam Workshop statt, im Rahmen dessen wir Julius Esser kennengelernt haben. Da vor allem auch die Branche der Kulturschaffenden massive Einschnitte hinnehmen musste, haben wir uns entschieden in diesem Jahr auf das Versenden von Weihnachtskarten zu verzichten und einen kleinen Jahresrückblick in Form eines Poetry-Slam zu veröffentlichen.

Für die Weihnachtsfeiertage wünschen wir unseren Förderern, Netzwerk- und Kooperationspartnern Ruhe und Geborgenheit im Kreise Ihrer Liebsten sowie die nötige Erholung. Wir sehen uns im neuen Jahr und freuen uns bereits auf die Zusammenarbeit und allen voran: die Krise gemeinsam zu bewältigen.

Viel Spaß beim Ansehen wünscht Euch die LAG Fanprojekte NRW e.V.!


LAG NRW und STARK Esports starten regionale Gaming und Esports-Initiative

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Fan Projekte NRW e.V. (LAG NRW) geht den Schritt in eine digitale Zukunft. Gemeinsam mit der Bochumer Agentur STARK Esports wurde eine Initiative ins Leben gerufen, die die Förderung und Unterhaltung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Fußballfans zum Ziel hat. Die Zusammenarbeit soll im Sinne von gemeinsamen Werten wie Regionalität und sozialer Verantwortung stehen.

Die beiden Partner gehen das gemeinsame Vorhaben in Form einer ersten, einjährigen Kooperation mit perspektivischer Verlängerung auf unbestimmte Zeit an. Zielsetzung ist zu Beginn, ein digitales und unterhaltsames Zuhause für die von der LAG NRW begleiteten und geförderten Zielgruppen ins Leben zu rufen. Als Grundlage dient “TES – The Esports Software”, eine von STARK Esports speziell entwickelte Gaming & Esports-Softwarelösung.

 Realer Fußball trifft auf virtuelles Pendant

 Geschäftsführer Patrick Arnold freut sich auf die Zusammenarbeit: „Wir freuen uns als Netzwerkverbund der sozialpädagogischen Fanprojekte auf nordrhein-westfälischer Landesebene sehr, auch das Feld des E-Gamings zu betreten. Faninteressen – vor allem von Jugendlichen – bilden sich immer mehr auch digital ab, diese Jugendlichen wollen wir abholen und über das Interesse am Fußball sicherstellen, neue Kontakte zu knüpfen und daraus resultierend auch mögliche Potenziale für eine gelingende soziale Arbeit im digitalen Raum zu formieren. Das wir dieses Projekt in Kooperation mit STARK Esports, dem Marktführer im Bereich FIFA Esports umsetzen können, erfüllt uns mit Stolz, vor allem weil sich dadurch neue Wege der Kommunikation erschließen und wir auf das umfangreiche Knowhow im technischen Bereich zurückgreifen können.“

 Martin Wyss, Managing Director von STARK Esports kommentiert die neue Kooperation wie folgt: „Es freut uns sehr, dass wir mit LAG den ersten Partner im Fan-Umfeld gewinnen konnten. Die Arbeit, die in der Sozialarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Fußballfans geleistet wird, ist enorm wichtig für den Fußball und unsere Gesellschaft und daher war es für uns eine Selbstverständlichkeit, dieses Projekt voll und ganz zu unterstützen. Mit TES bieten wir eine Lösung für verschiedene Communities, welche sich durch unsere Plattform vernetzen und austauschen können. Wir haben LAG in den letzten Monaten intensiv begleitet und die LAG-Plattform dabei auf Basis von TES als White Label-Lösung nach Anforderungen des Kunden und im eigenem LAG Branding umgesetzt.“

Über die Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW e.V.

 Die Landesarbeitsgemeinschaft ist eine unabhängige Fachorganisation zur Förderung von Sozial-arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Fußballfans auf nordrhein-westfälischer Landes-ebene und stellt ein Forum für die Zusammenarbeit, den Informationsaustausch und die fachliche Meinungsbildung ihrer Mitglieder dar.

Sie vertritt die gemeinsamen Interessen der Vereinsmitglieder und beteiligt sich an der sozial-, jugend- sowie fachpolitischen Diskussion über die soziale Arbeit für und mit jungen Fußballfans.

 Weitere Informationen unter: www.lag-fanprojekte-nrw.de

 Über STARK Esports

 STARK Esports (kurz STARK) ist eine der führenden Esports-Agenturen in Europa, welche ihre Services und Produkte international anbietet. Gegründet wurde STARK 2015 durch ehemalige Profispieler und Esports-Enthusiasten, die über langjährige Erfahrung in der Gaming-Industrie verfügen.

STARK ist als Dienstleister für die Esports-Engagements zahlreicher nationaler und internationaler Brands, Verbände und Clubs verantwortlich und fokussiert sich auf die Bereiche Beratung, Digitalisierung, Events & Media, Content sowie Vermarktung und betreibt global eigene Produkte, Plattformen und Marken rund um das Thema Esports.

Weitere Informationen unter: www.starkesports.com/

Pressemitteilung_LAG x STARK Esports_


No future without feminism! – LAG Fanprojekte NRW ist Teil der feministischen Aktionstage in Bochum

Auch dieses Jahr sind wir wieder Teil der feministischen Aktionswochen in Bochum, wir beteiligen uns mit einem Filmbeitrag, um auf die Diskriminierung von Frauen im Zuschauer*innensport Fußball aufmerksam zu machen, die Teilnahme ist kostenlos, alle Interessierten* sind herzlich eingeladen:


Hier findet Ihr das komplette Programm: Link
(mehr …)


Klausurtagung der NRW-Fanprojekte in Hattingen #02/19

Turnusmäßig trafen sich die NRW Fanprojekte Anfang Dezember zur Klausurtagung im DGB-Jugendbildungszentrum in Hattingen. MitarbeiterInnen aus fünfzehn Standorten kamen zum fachlichen sowie kollegialen Austausch zusammen. Am ersten Tag bot die LAG-Fachstelle im Rahmen zweier Workshops die Möglichkeit, sich zu den Themen „Professionalisierung von Gewalt als neue Herausforderung in der aufsuchenden Jugendsozialarbeit“ und „Konfliktmanagement – Umgang mit schwierigen Menschen“ fortzubilden.

Organisiert wurden die Workshops von der Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW, durchgeführt unter anderem in Zusammenarbeit mit Robert Claus von der KoFaS (Kompetenzgruppe für Fankulturen & Sport bezogene Soziale Arbeit) sowie Solmund Schnell. Abgerundet wurde das Programm mit einer abendlichen Gesprächsrunde zum Thema „Welche Awarenesskonzepte braucht der Fußball“, dieser Beitrag wurde u.a. von LAG-Vorstandsmitglied Miriam Hamid-Beißner vom Fanprojekt Bielefeld organisiert.
Am zweiten Tag fand die Sitzung des Westverbunds der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG-West) statt.


Welche Awareness-Konzepte braucht der Fußball?

Workshopangebot am 11.03.2019 im Rahmen der Feministischen Aktionswochen:

Immer wieder finden Vorfälle sexualisierter Gewalt, die weibliche Fußball-Fans und Besucherinnen im Stadion oder auf dem Weg dorthin erfahren müssen, in der medialen Berichterstattung statt. Diese sind Schlaglichter – eine hohe Dunkelziffer an Übergriffen verbleibt wohl ohne Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Auch andere Formen sexistischer Diskriminierung finden potenziell während einer Fußball-Großveranstaltung statt.

So drängend das Problem eigentlich scheinen mag, so wenig Konzepte gibt es von Seiten der Veranstalter*innen und anderen Akteur*innen im Fußball dagegen. In manchen lokalen Kontexten gibt es provisorische Konzepte, die von Einzelnen getragen werden, doch ein professionalisiertes Konzept, das für eine Vielzahl von Standorten hilfreich sein könnte, fehlt.

In diesem Workshop möchten wir uns der Frage annähern, was der Fußball braucht, um für von Sexismus betroffene Personen sicherer zu sein. Welche Forderungen können gestellt werden und an wen müssen sie adressiert werden?

*all genders welcome* – Anmeldungen über: Arnold@lag-fanprojekte-nrw.de

Der Workshop setzt keine Vorkenntnisse zu diesem Thema voraus, alle interessierten Personen sind willkommen, am Workshop teilzunehmen und sich aktiv zu beteiligen.

Referent*innen:

Patrick Arnold ist Dipl. Sozialarbeiter/Sozialpädagoge und Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW, ein berufspolitischer Zusammenschluss aller sozialpädagogischen Fanprojekte auf Landesebene.

Anna Horstmann und Stefanie Raible sind Geschlechterforscherinnen an der Ruhr-Universität Bochum, die u.a. zu Fußball und Geschlecht forschen und regelmäßig Workshops und Vorträge zum Thema Sexismus im Fußball durchführen. 


Call for Papers – Inter- und transdisziplinäre Tagung Fußball & Geschlecht am 1.-2. Oktober 2019 in Bochum

Liebe Forscher*innen und Fußballexpert*innen,

Fußball ist längst als Forschungsgegenstand der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften etabliert. Er gilt dabei gemeinhin als letztes Refugium der Männlichkeit, das Männer erhalten und Frauen erobern wollen.

Dem komplexen wie vielschichtigen Verhältnis von Fußball und Geschlecht möchten wir eine eigene inter- und transdisziplinäre Tagung widmen, die Wissensbestände und Diskurse aus Wissenschaft und Praxis in Austausch bringt. Diese findet als Kooperation der Professur Gender Studies der Ruhr-Universität Bochum, der LAG Fanprojekte NRW und der Heinrich Böll Stiftung NRW am 1. und 2. Oktober 2019 in Bochum statt. Die Keynote wird Prof. Dr. Katja Sabisch sprechen. Weitere Vortragende können sich ab sofort für die Tagung bewerben. Ob auf dem Rasen oder in der Kurve – das Geschlechterverhältnis im Fußball soll im Fokus aller Vorträge stehen. Für Referent*innen wird es eine finanzielle Aufwandsentschädigung geben. Die Umsetzung eines Tagesbandes im Anschluss an die Veranstaltung ist in Planung.

Wir bitten um Einreichungen aus u.a. folgenden Forschungsbereichen:

  • Gender and Diversity Studies
  • Geisteswissenschaften
  • Sozialwissenschaften
  • Kulturwissenschaften
  • (Sozial-)Pädagogik
  • Sportwissenschaften

Die Tagung ist offen für alle Fußball- und Fanforscher*innen. Der Call for Paper richtet sich auch an fortgeschrittene Masterstudierende sowie Doktorand*innen, die hier ihre Forschungsarbeiten präsentieren möchten. Zudem sind Pädagog*innen und Sozialarbeiter*innen, die im Fußballkontext tätig sind, explizit eingeladen, aus ihrer Praxis zu berichten.

Bitte schicken Sie bis zum 31. März 2019 Ihr Abstract, umfassende Fragestellung, Methode und Ergebnisse, von max. 5000 Zeichen inklusive Leerzeichen sowie eine Kurz-Biografie und Kontaktdaten an tagungfussballforschung@rub.de.

Auch Zuhörer*innen sind zu dieser Tagung herzlich willkommen und werden gebeten, sich bis zum 1. September 2019 als Teilnehmende anzumelden. Die Teilnahme inklusive Verpflegung ist kostenlos.

Die Daten im Überblick:

Tagung: 1. und 2. Oktober 2019, Universitätsstraße 105, 44789 Bochum Deadline Call for Paper: 31. März 2019

Anmeldung als Zuhörer*innen: 1. September 2019

Wir freuen uns über zahlreiche Einreichungen.


Adressänderung wegen Umzug der LAG-Fachstelle

Ab dem 16.7.2018 sind wir unter neuer Anschrift und Telefonnummer erreichbar. Bitte notieren Sie für Ihre Unterlagen, folgende Änderungen:

Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW e.V.
Universitätsstraße 83
44789 Bochum

Tel.: 0234 / 41567939
Tel.: 0234 / 41567940
Fax: 0234 / 41567942

Elektronisch sind wir per E-Mail nach wie vor unter den gewohnten Adressen zu erreichen.
Das neue Büro befindet sich fußläufig vom Bochumer Hauptbahnhof entfernt, darüber hinaus erreichen Sie uns mit dem ÖPNV ab dem HBF Bochum mit der Linie U 35 in Richtung Universität, Haltestelle „Oskar-Hoffmann-Straße“, Ausgang Brunsteinstraße. Der Ausgang/Eingang der Haltestelle befindet sich unmittelbar vor unserem Büro, welches sich in der 1. Etage befindet.
Der Service und die Angebote bleiben vollumfänglich bestehen, wir freuen uns, Sie schon bald in unseren neuen Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen.


Zur Startseite Nach oben